Higlights

Veranstaltungen

Unterschiedlichste Veranstaltungen wie Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern, Theaterpremieren, Vorträge zu frauenpolitischen Ereignissen oder die Interessen von Senioren berühren, Erzählcafés und Vorsorgefrühstück, ... . im MGH ist bestimmt auch für Sie etwas dabei.

Und falls nicht, lassen Sie uns das unbedingt wissen. Ideen werden gerne aufgenommen

Zum Beispiel:

Celle: Eintreten für Frauenrechte immer noch aktuell und wichtig

Am Internationalen Frauentag gingen die Teilnehmerinnen im MehrGenerationenHaus Celle angeregt durch einen Vortrages zur Umsetzung von Frauenrechten und Geschlechtergerechtigkeit in inhaltlichen Austausch. Die Vereinsvorsitzende Marianne Stumpf von Frauenräume in Celle e.V., selbst frühere Ratsvertreterin gibt einen Überblick über die Entwicklung der Verteilung  von Sitzen der Frauen und Männern im Stadtrat und begrüßt einige Mandatsträgerinnen im Saal bei der Veranstaltung.

Durch einen Beitrag von Kirsten Lühmann, MdB, die von ihren Erfahrungen im Polizeidienst bezüglich gewalttätiger Übergriffe von deutschen Männern auf Frauen vor zwanzig Jahren berichtete, wird auf Basis von Statistik und in der Diskussion deutlich, dass dieses Thema nach wie vor relevant ist.

"Jede dritte Frau in Deutschland hat mindestens einmal seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren." (Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung, Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) 2014)

In der Diskussion wurde auf  eine bisher noch nicht so bekannte Option für Opfer hingewiesen, die es neben der unmittelbaren Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle gibt.

Für Gewaltbetroffene, die nach einer Gewalterfahrung (zunächst) keine Anzeige erstatten können oder möchten, gibt es die vertrauliche Spurensicherung, losgelöst von einer Anzeige. In einer "Pro Beweis Untersuchungsstelle" sorgen die speziell geschulten Ärztinnen und Ärzte dafür, dass alle relevanten Befunde sachkundig und gerichtsverwertbar dokumentiert werden. Was mit den Spuren anschließend passiert, entscheiden nur die Frauen selbst. Die Ärztinnen und Ärzte unterliegen der Schweigepflicht. Dokumentation und Spuren werden sicher gelagert und nur auf den ausdrücklichen Wunsch der untersuchten Frau herausgegeben (wenn zum Beispiel später Anzeige erstatten wird) oder können zu jeder Zeit vernichtet werden. 

Das AKH Celle ist Teil des Netzwerkes Pro Beweis, T. 05141 72-2950 (24 Std. Notfall) .

Neben den fachlichen Tipps und jeder Menge Gespräche gab es Infos vom Weltladen Celle e.V. über ein faires FrauenKaffeeProjekt, Kreistänze zum Mitmachen und eine Frauenparty mit dem Mädchenarbeitskreise zur Feier des internationalen Frauentages.

Bild (privat): Celler Bürgermeisterin Iris Fiss, die vor dem Stellvertretendem Landrat Thomas Adasch ein Grußwort aussprach.